Rat&Tat steht für Kunst und Kultur auf allen Ebenen – Produktion, Fundraising, Dramaturgie und PR.

/ MAYA – Eine Mixed-Reality-Techno Oper

Mathis Nitschkes Musiktheater MAYA inszeniert die letzte Industrieruine Münchens, das ehemalige Heizkraftwerk Aubing, als archäologische Ausgrabungsstätte. Über eine Augmented-Reality-App am eigenen Smartphone begibt sich der Zuschauer in die Perspektive einer in ferner Zukunft wieder entstandenen Zivilisation und staunt über den Niedergang unserer heutigen Menschheit in naher Zukunft.

Wer werden wir gewesen sein? MAYA ist ein Science-Fiction-Abenteuer auf mehreren Realitätsebenen. In der Ruine des Aubinger Heizkraftwerks entdecken die Zuschauer*innen auf ihren Smartphones und Tablets rätselhafte Spuren. Es sind Überbleibsel einer vergangenen Zukunft, in der Mensch und Maschine zu einer Einheit verschmolzen waren: Ein digitaler Friedhof deutet auf den Niedergang hochentwickelter menschlicher Avatare. Wer sind sie? Woher kommen sie?
„Maya“ ist das einzige Wesen an diesem Ort, das Auskunft geben könnte. Sie ist die Letzte ihrer Art und der Schlüssel zu einer digitalen Anderwelt. „Maya“ hat einen Auftrag. Gelingt es ihr, den Cyberspace und damit sich selbst und die Menschheit zu retten?

Der Münchner Komponist und Theatermacher Mathis Nitschke überträgt in MAYA den Kern dessen, was Oper ausmacht, in die Gegenwart: Rausch, Ekstase und Bewusstseinserweiterung durch Musik, Sound, Licht und digitale Kunst. MAYA verbindet Oper und Techno. Beides steht für ein kraftvolles Sich-Auflehnen: Gegen den Tod. Gegen die Einsamkeit. Für ein Leben ohne Limits. Für die Verheißung einer Welt, in der wir nach unseren kühnsten Vorstellungen leben, ohne jemals an körperliche Grenzen zu stoßen.

Es ist ein Spiel mit den Gegensätzen. Zukunft steht neben Vergangenheit. Stofflichkeit trifft auf Immaterialität. Neukompositionen treffen auf Zitate von Domenico Gabrielli (16. Jhd.) über Steve Reich (1967) bis zu Klaus-Peter Werani (2017). Das Streichertrio Coriolis spielt live mit, gegen und in den elektronischen Klanglandschaften von Klavikon, Nitschke, Björn Eichelbaum und Rumpeln. Das Lichtdesign von Urs Schönebaum fügt sich wie eine Skulptur in den Raum.

„Erdnuss müsste man sein. Bandwurm. Oder Tellerschnecke.“ Die Altistin Martina Koppelstetter schlüpft in die Rolle der „Maya“. Der Autor Thomas Jonigk legt ihr die Sprache eines Menschen in den Mund, der seine Körperlichkeit neu entdecken muss, um als digitales Wesen zu überleben.

 

Alt (Maya): Martina Koppelstetter
Musiker: Trio Coriolis (Thomas Hofer, Klaus-Peter Werani, Hanno Simons)
Sounds: Klavikon, Björn Eichelbaum, Rumpeln
Libretto:Thomas Jonigk
Szenario, Musik und Regie: Mathis Nitschke
Lichtgestaltung: Urs Schönebaum
Kostümbild:Katharina Dobner
App-Design & Programmierung: Klasien van de Zandschulp, Luciano Pinna,
Aquarellvorlagen: Judith Egger
Graphik: Anja Gerscher
Ton: Boris Kluska
Laser: Karl-Heinz Käs
Licht: Matthias Wannek
Produktion: Mathis Nitschke
Regie- und Produktionsassistenz: Elsa Büsing
PR-Redaktion: Katrin Dollinger (Rat&tat kulturbuero)

Eine Produktion von Sofilab UG, Mathis Nitschke. Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste. Dank an Allguth GmbH.

ANFAHRT
Ruine des Alten Heizkraftwerks Aubing. Rupert-Bodner-Str. 5. 81245 Aubing.
Die Ruine des Heizkraftwerks ist unbeheizt aber überdacht.
Zum Besuch der Vorstellungen wird warme Kleidung empfohlen.
Besucher*innen benötigen ein eigenes Smartphone oder Tablet mit geladenem Akku.

MAYA – APP
Link zum kostenlosen Download der MAYA-App auf www.mayaoper.de
Systemvoraussetzungen : iOS 8 oder höher, Android 4.1 oder höher, je nach Modell Schwankungen in der Performance möglich.

KARTEN
München Ticket www.muenchenticket.de oder 089/ 54 81 81 81.