Rat&Tat steht für Kunst und Kultur auf allen Ebenen – Produktion, Fundraising, Dramaturgie und PR.

/ Public Republic

Die Jagd nach Daten findet überall statt und der Trend zur unbeschränkten Selbstveröffentlichung im Internet spielt den Datenjägern in die Tasche – Kundeninformationen sind bares Geld.
„Public Republic“ überträgt dieses Szenario auf das Theater. Die persönlichen Daten des Publikums sind das Startkapital für den Abend. Wer mehr von sich angibt, hat mehr vom Stück, und am Ende auch mehr Geld in der Tasche.
Die teilnehmenden Probanden erfahren, wie schnell sich etwas über sie herausfinden lässt und was man mit den aufgestöberten Informationen unmittelbar anstellen kann. Mit einiger Spannung dürfen sie verfolgen, welche Verschiebungen sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung ergeben, wenn die eigene Person der Analyse Fremder unterzogen wird. Ob man die gezeigten Informationen irgendwann selbst im Netz veröffentlicht hat oder sie anderweitig beschafft worden sind, ist nicht immer rückverfolgbar.
Aber welche Information ist echt? Und was bleibt pure Behauptung? Wem kann man vertrauen, wenn man sich selbst nicht mehr trauen kann? Ob der gebetene Experte auch nur ein Scharlatan ist? Durch den Abend führt Frau Schupp persönlich und trifft auf ihrer Reise durch den Datendschungel auf Experten, intime Widersacher und unter anderem auf sich selbst.

Selbstverständlich geschieht in PUBLIC REPUBLIC nichts ohne ausdrückliche Einverständniserklärung. Trotzdem werden die Zuschauer darum gebeten, uns vorab mit einigen Informationen auszuhelfen. Es soll schließlich ein gelungener Abend werden.

 

Pressestimmen:

„Erstaunlich und mitunter erschreckend“ (Bayern 2 Radio). „Absurd überdreht, informativ“ (Mucbook).
„Gut möglich, dass mancher nach diesem Abend sein Passwort ändern, sein Profil löschen oder seinen Status zurücksetzen wird“ (Hive Magazin). „Mit solchen Mitteln gelingt es dem Theater vielleicht besser, Datenschutzgefahren anschaulich zu machen, als es an einem Bildschirm möglich wäre“ (ZDNet).

Public Republic von Antje Schupp wird realisiert
in Koproduktion mit PATHOS München.
Mit freundlicher Unterstützung der LH München, Kulturreferat.

Mit: Judith Huber, Susanne Schroeder, Andreas Hacker, Stefanie Ramb, Deef Pirmasens Konzept & Regie: Antje Schupp. Dramaturgie: Kai Schmidt. Licht: Tom Friedl. Foto: Regine Heiland. PR/Produktion: Katrin Dollinger.