Rat&Tat steht für Kunst und Kultur auf allen Ebenen – Produktion, Fundraising, Dramaturgie und PR.

/ Lob des Vergessens

Links auf der Bühne das ethnografische Tonarchiv des „Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa“. Es soll die deutsche Geschichte von Flucht und Vertreibung in Form von Liedern und Erzählungen von Zeitzeug*innen bewahren. Rechts auf der Bühne, als lebendiges Archiv, der 1989 geborene Theatermacher Oliver Zahn, Enkel und Urenkel von Vertriebenen. Er hat zu dieser familiären Vergangenheit wenig Bezug. Im Aufeinandertreffen dieser Archive werden Lücken und Leerstellen auf beiden Seiten sichtbar. Sie bieten die Chance, die Prozesse, Politiken und Potenziale des Vergessens zu untersuchen. In einer Landschaft aus Tonbändern erklingen zwischen Glitches und Interferenzen gespenstische Stimmen, populäre Lieder und unvertraute Dialekte. Es entsteht eine theatrale Erforschung wirkmächtiger Strategien und Techniken kollektiver Verdrängungsprozesse.


 

OLIVER ZAHN (*1989) ist Theatermacher und Performer.

 

Seine choreografisch-diskursiven Performance-Essays (die teilweise in Kollaborationen mit verschiedenen Partner*innen entstehen) kreisen oftmals um Erinnerungs- und Geschichtspolitik, kollektive Gedächtnisse und Nationalismen – immer im Bezug auf Körper und Raum; die Basis dafür bilden stets ausgiebige Recherchen – ethnografisch, archivbasiert und im Selbstversuch.

Entstanden sind so bisher unter anderem SITUATION MIT AUSGESTRECKEM ARM (2015, über die Kulturgeschichte der „Hitlergruß“-Geste), SITUATION MIT DOPPELGÄNGER (2015, mit Julian Warner; über kulturelle Aneignung im Tanz, Imitation und Minstrel Shows), die Tanzfonds-Erbe-Produktion ZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN (2017/18, als HAUPTAKTION gemeinsam mit sieben Kollaborateur*innen; über  die Zugehörigkeit zum „Volkskörper“ anhand von Geschichte und Praxis der deutschen Turnbewegung), sowie zuletzt die Arbeit TEUTONA oder Vorbereitung zukünftiger Vorstellungen der Essayperformance TEUTONA.

Im Dezember 2019 hat darüber hinaus die Arbeit LOB DES VERGESSENS Premiere, gefolgt von dem Langzeitprojekt FUTUR GERMANIA im April 2020.

Oliver Zahns Arbeiten werden auf wichtigen Festivals im deutschsprachigen Raum (u.a. Tanzplattform, steirischer herbst, Donaufestival, SPIELART, mehrfach bei IMPULSE) und an großen Häusern (u.a. HAU, Mousonturm, PACT, FFT, Hellerau, Kaserne Basel, Münchner Kammerspiele) präsentiert und touren international (u.a. in Belgien, den Niederlanden, Italien, Spanien, UK, Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Tunesien, im Westjordanland, sowie in Indien).

Weitere Vorstellungen: 07. & 08. Dezember 2019 | 20 Uhr

Kammerspiele München | Falckenbergstraße 2 | 80539 München


Von und Mit Oliver Zahn

Dramaturgie Felizitas Stilleke

Künstlerische Produktionsleitung und Presse Rat & Tat Kulturbüro