HIATUS – Ein Projekt über Bettler und Passanten

Es ist eine leise Konfrontation mit unserem Gewissen. Mit der Frage, ob wir das, was wir haben, auch wirklich verdienen. Ob wir mehr geben könnten. Wir bewegen uns durch unseren Alltag. Laufen durch unsere Stadt. Plötzlich durchkreuzt eine offene Hand unser Blickfeld. Wir werden auf die Hand aufmerksam, weil der Mensch, dem sie gehört, auf dem Boden sitzt. Er oder sie befindet sich auf einer Ebene, auf der wir niemanden erwarten, strömen doch die anderen „Aufrechten“ mit uns oder an uns vorbei. Der Moment, diese „übermäßige Sekunde“ zwischen der Wahrnehmung und der bewussten Entscheidung zu handeln, das ist ein „Hiatus“. Und diesen Hiatus will satellit produktion mit dem gleichnamigen Tanz-Theater-Projekt genauer unter die Lupe nehmen.

Biografie

satellit produktion ist ein freies Kollektiv der Darstellenden Künste (gegründet 2012). In seinen Projekten setzt sich satellit produktion mit aktuellen politischen und sozialen Themen auseinander und verarbeitet diese für die Bühne. Der Ausgangspunkt für ein neues Projekt ist immer ein bestimmtes Ereignis oder eine persönliche Fragestellung. Es werden Elemente aus unterschiedlichen darstellenden Künsten mit Inhalten aus den Politikwissenschaften und der Soziologie verknüpft. Alle Texte basieren auf einer ausführlichen dokumentarischen und persönlichen Recherche und häufig werden in den Texten wortgetreue Transkripte von Gesprächen verwendet, die im Rahmen des Projekts geführt wurden. Es liegt in der Natur der Themen und ist Teil des Antriebs dass sich dieses Material ständig verändert und nie vollständig ist.

Es geht darum eine persönliche und nahbare Sichtweise auf Themen zu generieren, die zunächst fremd und fern erscheinen. Für das Kollektiv ist die Bühne ein Satellit.

Testlauf

In Testlauf möchte Anna Konjetzky die Darsteller zusammen mit den Zuschauern in eine Art Versuchsfeld geben. Sie initiiert ein Pilotprojekt, in dem die Zuschauer die ersten Testpersonen für neue Raumsituationen und Gemeinschaftsbildung sind. Die Choreografin etabliert einen offenen  Raum, der keine Richtungen vorgibt, sondern erst nach und nach – und immer wechselnd – mit wechselnden Perspektiven, Schließungen und Verengungen arbeitet. Ein Raum, der sich dauernd verändert, und damit dauernd neue Räume kreiert, neue Situationen für die Tänzer, neue Hindernisse, und damit gleichzeitig natürlich auch neue Assoziationen für den Zuschauer, neue Narrationen. Testlauf ist wie ein aktives Nachdenken über öffentlichen Raum und Gemeinschaft in urbanen Strukturen angelegt.

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra

 Wir waren nie weg ist ein süddeutsches Genre-Stück, das sich der Stilmittel des Italo-Western bedient. Die Regisseurin Christiane Mudra nimmt in ihrer dokumentarischen Theaterperformance die Kontinuität rechtsterroristischer Netzwerke vom Münchner Oktoberfestattentat 1980 bis zur Mordserie des NSU in den Blick.

Im Zentrum des Abends steht das Verhältnis von rechter Szene und Sicherheitsbehörden.
Das Stück legt neonazistisches Gedankengut sowie ideologische und personelle Verstrickungen rechter Netzwerke offen, hinterfragt die von Strafverfolgern immer wieder formulierte Einzeltätertheorie, die Hintermänner und Strukturen außen vor lässt und thematisiert den jahrzehntelangen Einsatz von V-Leuten in Führungspositionen der rechten Szene, wo sie vielfach als Brandbeschleuniger fungierten.

Weltmaschine Unterwegs

„WeLTMASCHINe UNTeRWeGS“ ist ein kollektiv erarbeitetes, sich ständig weiterentwickelndes Live-Kunstwerk und eine Hommage an den Erbauer der Weltmaschine Franz Gsellmann. Der oststeirische Bauer „murkste“ von 1958 bis zu seinem Tod 1981 an einem Apparat aus über tausend Einzelteilen, die er jahrelang akribisch gesammelt hatte. Die Maschine produzierte nichts, noch erfüllte sie irgendeinen erkennbaren Zweck. Gsellmann jedoch ordnete seiner Tätigkeit an der Maschine alle anderen Aufgaben und Verpflichtungen unter.

Inspiriert von Gsellmanns Lebenswerk reiste im Juni 2015 eine mobile Forschungseinheit, bestehend aus Christoph Theussl, Georg Reinhardt, Mathias Lenz und Matthias Leitner, vom Standort der Weltmaschine in Kaag nach München. Auf ihrer Fahrt suchten sie das Gespräch mit Passanten und die Begegnung mit Menschen, die ganz in Gsellmannscher Manier einer (Un-)Sinn stiftenden Tätigkeit verfallen waren.

Auf der Grundlage der Reiseeindrücke sind eine begehbare Performance-Installation (UA: Juni 2o15), ein Buch und eine CD entstanden. Am Staatstheater Darmstadt wird die Installation vom 2. bis 3. Juni 2017 noch einmal zugänglich sein. Buch und CD sind bei Periplaneta erschienen.

WELTMASCHINE 3 by Matthias Leitner_Macintosh-4.local_Jun-04-095402-2015_Conflict

[N]everland

Ein junges Team von Münchner Theatermachern begibt sich auf theatrale Expedition in einem leerstehenden Großraumbüro am Münchner Hauptbahnhof. Gemeinsames Ziel und Auftrag: bekannte und (noch) geheime Sehnsuchsorte auskundschaften. Gesucht werden Orte, die im wirklichen Leben oder in der Welt der Vorstellungskraft zu Projektionsflächen unerfüllter Wünsche und Hoffnungen werden.
Wo suchen und finden wir solche irdischen Paradiese? Sollten wir sie uns selbst erschaffen, wie Michael Jackson seine „Neverland Ranch“? Was erwartet uns wenn wir die Stiefel schnüren und uns auf den Weg in ‚unser’ Paradies machen?
Ist Ankommen in der realisierten Utopie nicht zwangsläufig das Ende aller Illusionen?
Ist die Plastikliege auf unserer bevorzugten Malediveninsel vielleicht schon belegt?
Und was hat es eigentlich mit dem mysteriösen Paris-Syndrom auf sich?

Die Figuren im [N]everland mäandern zwischen den Polen, taumeln zwischen Utopie und Dystopie und versuchen nur eins: ihrem individuellen Glück eine geographische Koordinate zu geben.

 

[N]EVERLAND ist nach UNSERE JUNGS. EINE RECHERCHE (Pathos München 2013), und NIMMERSATT. EINE DIALYSE (Halle 6, 2014) bereits das dritte Projekt von Wolfgang Nägele und Team.

Situation mit ausgestrecktem Arm – Essayperformance

SITUATION MIT AUSGESTRECKTEM ARM setzt sich mit der (Kunst-)geschichte einer belasteten Geste auseinander: mit dem saluto romano, dem olympischen Gruß, dem Hitlergruß. Diese Schwur- und Grußgeste ist – in der Malerei erfunden, im Theater populär gemacht und immer aufs Neue politisch instrumentalisiert – unmittelbar an der Schwelle von Politik und Kunst verortet.

Die Performance verhandelt hiervon ausgehend den Umgang mit dem immateriellen Erbe unserer Vergangenheit, das Verhältnis von Macht und Inszenierung sowie die choreografische Disziplinierung von Körpern. Ein Duett für eine Performerin und eine Stimme, eine Studie mit Fußnoten über die Politik der Kunst und die Kunst der Politik.

 

Eine Produktion der Bayerischen Theaterakademie.

 

BTA-Logo_quer

Rodeo – Münchner Tanz- und Theaterfestival

RODEO 2014 zeigt an fünf Tagen zwölf Produktionen, darunter fünf Uraufführungen. Sowohl im Tanz als auch im Theater zeugt jede Produktion von einer ganz eigenen, möglicherweise spezifisch münchnerischen, ästhetischen Handschrift, die die Qualität der ausgewählten Arbeiten auszeichnet.

Teil des diesjährigen Konzepts sind auch künstlerische Streifzüge und Interventionen im Stadtraum sowie diskursive Plattformen, Konzerte und Partys. RODEO füllt so einen theatralen Raum, der sich quer durch die Stadt zieht, um neue Kontexte zu schaffen und den Blick zu öffnen für ungewöhnliche Tanz- und Theatererlebnisse.

||: Ein Bein hier und ein Bein dort :||

||:ein Bein hier und ein Bein dort:|| ist eine Reise in den Kopf eines Kindes, zu all jenen Phantasiewesen, zu allen Erinnerungen, zu den Träumen und Gedanken, die dort ihren Platz haben. Vor allem aber zu jenen Parallelwelten, die in den Köpfen leben – gespeist aus Phantasie oder Erinnerung. Es sind die Orte, an denen die Monster wohnen – die guten und die bösen – , Orte an denen das Grauen herrscht und solche, die Heimat und Trost bedeuten.

Die Fragen, die ich mir und auch den Kindern gestellt hatte waren: Was passiert mit Dir, wenn Du die Welt und fast alle vertrauten Zusammenhänge wechselst? Was bedeutet es für deine Phantasie, deine Bilder im Kopf, auch deine Bewegungen, deinen Körper, wenn sich deren kulturelle Zusammenhänge auflösen? Was für Strategien werden entwickelt, um mit der Fremdheit zurechtzukommen? Wie nimmt man Raum ein und wie macht man sich ihn zu eigen? Und: Wird die eigene Heimat auf Dauer zu einem Phantasieort – ob im Guten oder Bösen?“ (Anna Konjetzky)

Chipping

Alles vibriert: In Anna Konjetzkys chipping ist die Bühne in ständiger Bewegung: Kuben fahren hin und her – mal langsam und kaum zu sehen, mal schnell und scheinbar alles überrollend. Videoprojektionen überfluten, der Tänzerkörper wird verschluckt. Der Körper, der sich hier beständig neuen Gegebenheiten anpassen muss, der sich in einem schwankenden Stück Raum seinen Weg sucht: Jeder Schritt ein neuer Balanceakt, jede Bewegung immer neu gedacht, neu austariert, jeder Weg neu gefunden. Selbst der passive Körper kann auf dieser Bühne nicht ruhen, der bewegte Raum treibt ihn ständig an – bis zur Erschöpfung und darüber hinaus.

Rastlosigkeit ist für mich als Bewegungsforschung sehr spannend, aber natürlich ist sie auch ein gesellschaftlicher Zustand: Informationsüberflutung, Erreichbar- und Verfügbarkeit, grenzenlose Entscheidungsfreiheit und das Dictum permanenter Leistungsfähigkeit sind ein gesellschaftlicher Raum, der uns beständig zu „Schritten“ zwingt – oder sie ermöglicht.“ (Anna Konjetzky)

RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG

„Wenn alle zugeben, dass es falsch läuft, warum ändert sich dann nichts?“

In einem Fernsehstudio, das keines ist, probt ein Talkshowkönig namens Markus Lanz den Aufstand und ein Schauspieler namens Matthias Schweighöfer bewirbt seinen neuen Film: Ein Historienepos über den syrischen Eremiten und späteren Säulenheiligen Symeon. Und auf einmal stehen sie alle im Raum, die ganz großen Fragen! Nach der Ungerechtigkeit der Welt, dem Ausbleiben der Revolution und der verschollenen Radikalität. Schon wird wieder diskutiert. Zwar nicht über Gott und die Welt, dafür aber über den Teufel und die Apokalypse. Lässt sich so die Welt verändern? Verbessern? Oder wenigstens zerstören?

Seit 2011 entwickelt das Theaterkollektiv Fake to Pretend Stücke und Performances. Die Gruppe versteht sich als Produktionsplattform, dramaturgischer Think Tank und Theaternetzwerk für ästhetische Experimente mit politischem Anspruch. Radikal. Monument der Verwesung ist anarchischer Polittalk, archaisches Bildertheater und eine intensive Auseinandersetzung mit Radikalismus: Eine lyrische Monumentalgroteske zwischen Revolution und Resignation, in der die Mao-Bibel weit weniger zu Wort kommt als das Alte Testament, und die Welt auch nicht dauernd untergehen muss. Die Legende des ersten Säulenheiligen wird zum Dreh- und Angelpunkt für eine tragikomische Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Debattenkultur, der Konsensfähigkeit linker Diskurse und der Folgenlosigkeit des Widerstands.
Zwei weitere Teile, Radikal.Geister und Dämonen und Radikal. Die Mitte der Gesellschaft werden folgen.